Immunsystem stärken in Coronazeiten

157

Die Bedeutung des Immunsystems

Das Immunsystem schützt uns vor bakteriellen und viralen Infektionen! Seine Abwehrleistung ist abhängig von der Versorgung mit Mikronährstoffen, d. h. bei guter Versorgungslage sind Infektionen bzw. schwere Verläufe unwahrscheinlicher. Insofern sollten besonders abwehrgeschwächte Risikopatienten immunrelevante Spurenelemente und Vitamine zuführen, die sich bei Infekten stark verbrauchen. Der Status an Vitalstoffen ist gerade bei Risikopatienten oftmals minderwertig und ist generell für alle zu hinterfragen. Risikopatienten sollten weiterhin auf ihren Ernährungsstatus achten. Die Unterversorgung mit Makronährstoffen, meist als Eiweißmangel, wirkt sich negativ auf den Immunstatus aus und bedeutet einen gleichzeitigen Mikronährstoffmangel. Nicht zu vergessen: Spezifische Immunzellen entsorgen auch entartete Zellen und schützen somit vor bösartigen Tumorerkrankungen.

Die Bewältigung der Covid-19-Epidemie stützt sich auf die Sicherheitsmaßnahmen und die Entwicklung eines Impfstoffs. Unabhängig davon sollte das präventive und therapeutische Potential der Mikronährstoffe in den offiziellen Empfehlungen eine größere Rolle spielen – zumal Impfstoffe nicht immer verfügbar bzw. wirksam sind. Dafür plädieren unabhängige Experten wie der Apotheker Uwe Gröber in einem Spitzen-Gespräch.

Vitamin C: neue Erkenntnisse

Vitamin C ist ein essentieller Faktor für das Immunsystem und besitzt eine große Bedeutung bei Atemwegsinfekten, sowohl in der oralen als auch der intravenösen Verabreichung. Es steigert die Vermehrung und Kompetenz von Immunzellen, bewahrt diese vor oxidativem Stress und schützt vor einer überschießenden Entzündungsreaktion. Diese kann durch einen viralen Infekt, wie bei Covid-19, ausgelöst werden und das Risiko für eine schwere Lungenentzündung, Sepsis und akutes Lungenversagen deutlich erhöhen. Aktuell liegen sehr erfreuliche Ergebnisse aus Shanghai zur Behandlung von Covid-Patienten mit Vit.-C-Infusionen vor und es wurde weltweit eine Reihe von klinischen Studien zur Wirksamkeit des Vitamins initiiert. So berichtet die auf Vit.-C-Infusionspräparate spezialisierte Fa. Pascoe:

Winterliche Infektanfälligkeit: Vitamin D und A

In unseren Breitengraden ist in den Wintermonaten ein Vitamin-D-Mangel leider der Normalzustand, wenn keine Substitution erfolgt. Von Oktober bis März reicht die Intensität der Sonnenstrahlung nicht aus, um die Eigensynthese über die Haut zu gewährleisten. Studien weisen darauf hin, dass der verbreitete Vit.-D-Mangel im Winter für Infektanfälligkeit und Häufung von Atemwegsinfektionen mitverantwortlich ist – die Lungenentzündung im Rahmen von Infektionserkrankungen gehört zu den häufigen Todesursachen, v. a. im Alter.

Zur Prophylaxe und bei vorhandener Infektanfälligkeit sollte der Blutspiegel ausreichend hoch sein – bei einem ausgeprägten Mangel lässt sich eine Anhebung effektiv nur mit höheren Dosierungen erreichen. Die Messung und Einstellung des Vit. D kann in der Praxis durchgeführt werden. Andere Mikronährstoffe, v. a. Vit. A, wirken synergistisch und bieten sich zur Kombination an.

  • Vitamin D: steigert Immunkompetenz, regt Produktion antiviraler Wirkstoffe an
  • Vitamin A: Immunität der Schleimhäute, Aktivierung von Immunzellen

Zink und Selen

Zink und Selen sind bedeutsam für die Immunkompetenz. Beide, v. a. das Selen, befinden sich nicht selten in der Unterversorgung bzw. im Mangel und sollten entsprechend substituiert werden. Prophylaxe und Therapie können gleichermaßen mit den Spurenelementen durchgeführt und somit die Erkrankungshäufigkeit und -zeit vermindert werden, worüber die Ärztezeitung 2013 berichtet: Zink verkürzt die Erkältung.

  • Zink: steigert Produktion und Kompetenz von Immunzellen (T-Lymphozyten), antivirale Wirkung, steuert Vit.-A-Metabolismus
  • Selen: steigert Immunkompetenz, antivirale Wirkung

Leistungen der Praxis für Komplementärmedizin

Folgende Leistungen können zur Stärkung des Immunstatus erbracht werden:

  • Laborstatus: Immunsystem und immunrelevante Mikronährstoffe, v. a. Vitamin D, A und Spurenelemente
  • Individuelles Mikronährstoffkonzept zur tgl. Einnahme
  • ggfs. Vitamin-C-Infusionen

Zusammenfassung der Mikronährstoffempfehlungen: Gröber Spitzen-Gespräch Corona 2020